Teilen:

Änderung der Leistungsvereinbarung der Teiloffenen Tür Inda House mit dem
Träger Indella e.V.


Letzte Beratung
Donnerstag, 17. November 2016 (öffentlich)
Federführend
Fachbereich Kinder, Jugend und Schule
Originaldokument
http://ratsinfo.aachen.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=15562

Erläuterungen:

  1. Ausgangslage

Mit Schreiben vom 23.05.2016 beantragt die Vorsitzende des Vereins Indella Nachbarschaftszweck e.V. eine Änderung der Leistungsvereinbarung ab Juli dieses Jahres und in der Folge eine Erhöhung der Betriebskosten. Der ab 2017 beantragte Zuschuss beläuft sich auf 22.144,50 Euro pro Jahr.

Bei einer Änderung der Leistungsvereinbarung stünden dem Träger für das laufende Jahr noch 7.120,80 Euro zu.

  1. Sachstand

Das Nachbarschaftsnetzwerk Indella übernahm im Januar 2014 die offene Jugendeinrichtung in Aachen-Kornelimünster. Es war erforderlich, den Besucherkreis neu aufzubauen, was den Honorarkräften des Trägers Indella e.V. in den vergangenen zwei Jahren hervorragend gelungen ist. Nach der Aufbauphase treffen sich dort mittlerweile regelmäßig circa 20 Kinder.

Der offene Betrieb wurde aufgrund der veränderten Bedarfslage inzwischen auf 10 Stunden wöchentlich erhöht. Hinzu kommen insgesamt 4 Stunden für jeweils ein spezielles Angebot für Mädchen und Jungen. Zusätzlich werden Sonderveranstaltungen durchgeführt.

Durch die Unterbringung von geflüchteten Familien im Ort, sind auch junge Besucher mit Fluchthintergrund hinzugekommen. Die Integration dieser Kinder ist für die Honorarkräfte und den Träger eine besondere Herausforderung, da sie einen höheren Betreuungsaufwand mit sich bringt.

Aus diesem Grund musste eine dritte Honorarkraft eingestellt werden. Der Träger schätzt den Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund auf 80 Prozent.

Ursprünglich war der Jugendtreff als Kleine Offene Tür geplant. Durch die Situation im Gebäude, d.h. der Belegung des 1. OG durch FB 50 und den akuten Sanierungsbedarf im Erdgeschoss, waren die Räumlichkeiten nur bedingt nutzbar. Vor diesem Hintergrund wurde die Leistungsvereinbarung zu den Bedingungen einer Teiloffenen Tür abgeschlossen.

Die Sanierungsarbeiten sind mittlerweile durchgeführt; der FB 50 hat zugesagt, die Wohnung im Obergeschoss bis zum Jahresende leer zu ziehen. Der Träger möchte die Räumlichkeiten im Obergeschoss so schnell wie möglich für die Jugendarbeit nutzen.

  1. Stellungnahme der Verwaltung

Wie oben beschrieben, hat der Träger in der im April 2016 aktualisierten Leistungsbeschreibung die Öffnungszeiten der Jugendeinrichtung gegenüber der Leistungsbeschreibung aus 2014 mehr als verdoppelt. Die Bedarfslage hat sich verändert. Ihr wurde der Personalschlüssel angepasst. Es ist sinnvoll für die o.g. Zielgruppe ein offenes, niedrigschwelliges Angebot bereitzuhalten.

Die in diesem Jahr erforderlichen Ausgaben kann der Träger mit dem bisherigen städtischen

Zuschuss und seinen eigenen Rücklagen nicht mehr aufbringen. Angesichts der steigenden Besucherzahlen und der Akzeptanz der Jugendeinrichtung ist die Erhöhung zu rechtfertigen.

Daher schlägt die Verwaltung vor, dem Antrag des Vereins Indella vollumfänglich zu entsprechen. Die Mittel stehen im Haushalt unter PSP 4-060201-908-9, PSK 53180000 – Betriebskosten für Jugendeinrichtungen Freier Träger zur Verfügung.

Beschlussvorschlag:

  1. Der Kinder- und Jugendausschuss nimmt die Ausführungen der Verwaltung zustimmend zur Kenntnis.

  1. Er beschließt die Änderung der Leistungsvereinbarung mit dem o.g. Träger und damit einhergehend eine Erhöhung des städtischen Zuschusses zu den Betriebskosten der Einrichtung

finanzielle Auswirkungen

Betriebskosten/Zuschüsse an Jugendeinrichtungen Freier Träger

PSP 4-060201-908-9, PSK 53180000

Investive Auswirkungen

Ansatz

20xx

Fortgeschriebe­ner Ansatz 20xx

Ansatz 20xx ff.

Fortgeschriebe-ner Ansatz 20xx ff.

Gesamt­bedarf (alt)

Gesamt­bedarf (neu)

Einzahlungen

0

0

0

0

0

0

Auszahlungen

0

0

0

0

0

0

Ergebnis

0

0

0

0

0

0

+ Verbesserung /

- Verschlechterung

0

0

Deckung ist gegeben/ keine ausreichende Deckung vorhanden

Deckung ist gegeben/ keine ausreichende Deckung vorhanden

konsumtive Auswirkungen

Ansatz

2016

Fortgeschrie-be­ner Ansatz 2017

Ansatz 2016 ff.

Fortgeschrie-bener Ansatz 2017 ff.

Folgekos-ten (alt)

Folgekos-ten (neu)

Ertrag

0

0

0

0

0

0

Personal-/

Sachaufwand

1.995.400

1.995.400

5.986.200

0

0

0

Abschreibungen

0

0

0

0

0

0

Ergebnis

0

0

0

0

0

0

+ Verbesserung /

- Verschlechterung

0

0

Deckung ist gegeben

Deckung ist gegeben/ keine ausreichende Deckung vorhanden

Anlage/n:

  • Antrag auf Erhöhung der Betriebskosten
  • Die aktualisierte Leistungsbeschreibung


Anlagen können jeweils im Originaldokument eingesehen werden.

Für eventuell vorhandene Übertragungsfehler haftet unserAC.de nicht, maßgeblich sind alleine die verlinkten Seiten und Dokumente der Kommunen. Sofern die Links auf die Einzeldokumente nicht mehr funktionieren, gelten die Links auf die Ratsinfosysteme bzw. deren Archive.

Hier könntest Du Dir eine Karte anzeigen lassen.

Durch die Nutzung der Mapbox Tiles API können Informationen über die Benutzung dieser Website einschließlich Deiner IP-Adresse an Mapbox in den USA übertragen werden:
www.mapbox.com/privacy/

Karteninhalte anzeigen

Beratungsfolge

Donnerstag, 17. November 2016KJA/21/WP.17 öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Kinder- und Jugendausschusses gemeinsam mit dem Schulausschuss

Art
Entscheidung
Ausschuß
Kinder- und Jugendausschuss
Entscheidung
ungeändert beschlossen
Details
Tagesordnung
Auszug

Neuer Kommentar


Hinweis
Nach Absenden des Kommentars erhälst Du eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link. Bitte klicke darauf, um Deinen Kommentar freizugeben. Erst dann erscheint er unter diesem Beitrag.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Wir speichern diese jedoch, um etwaige Rückfragen klären zu können. Bitte gebe in Deinem Kommentar keine Telefonnummer o.ä. an - diese würden wir entfernen.

Hier findest Du unsere Datenschutzerklärung