Teilen:

04. Mai 2018 - Im Archiv seit 02.08.2018 Bufdis und FSJler für Förderschulen der StädteRegion Aachen gesucht

FSJ und BFD dauern in den Schulen der StädteRegion Aachen in der Regel 12 Monate und beginnen jedes Jahr am 1.8.

Schulen
Drei Schulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung (Kleebach-Schule in Aachen, Regenbogenschule in Stolberg und Roda-Schule in Herzogenrath) sowie eine Schule mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung in der StädteRegion Aachen (Astrid-Lindgren-Schule in Eschweiler) bieten jungen und interessierten Menschen die Möglichkeit, den Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) durchzuführen.

Dauer
FSJ und BFD dauern in den Schulen der StädteRegion Aachen in der Regel 12 Monate. Sie beginnen am 01. August eines Jahres und enden am 31. Juli des Folgejahres. Insgesamt sind 47 Stellen zu besetzen.  Interessierte können sich direkt mit der Schule in Verbindung setzen.
 
Wer?
Das Freiwillige Soziale Jahr ist ein Angebot für 16- bis 27-Jährige zu freiwilligem sozialem Engagement, Persönlichkeitsentwicklung, beruflicher Orientierung sowie sozialer und politischer Bildung. Im Bundesfreiwilligendienst können sich alle engagieren, die ihre Schulpflicht erfüllt haben und mindestens 16 Jahre alt sind. Menschen, die älter als 27 Jahre sind, können auch in Teilzeit (mindestens 20 Stunden pro Woche) tätig werden.

Was macht man im FSJ / BFD?
Die Helfer unterstützen die Klassenteams bei ihrer Arbeit. Sie sind einzelnen Klassen fest zugeordnet und werden dort als Hilfe im Unterrichtsalltag eingesetzt. Sie haben Aufgaben im pflegerischen Bereich und unterstützen auch außerhalb der Klassentätigkeit bei
allen Arbeiten, die im Schulalltag anfallen. Erwartet werden Teamfähigkeit, Engagement und Offenheit in der Arbeit mit behinderten Kindern und Jugendlichen.

Weitere Infos:

Kleebachschule Aachen
Regenbogenschule Stolberg
Roda-Schule Herzogenrath
Astrid-Lindgren-Schule Eschweiler


Kategorien:
Aktuell in der Region


Hinweis
Nach Absenden des Kommentars erhälst Du eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link. Bitte klicke darauf, um Deinen Kommentar freizugeben. Erst dann erscheint er unter diesem Beitrag.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Wir speichern diese jedoch, um etwaige Rückfragen klären zu können. Bitte gebe in Deinem Kommentar keine Telefonnummer o.ä. an - diese würden wir entfernen.

Hier findest Du unsere Datenschutzerklärung