Teilen:

27. April 2018 Pflegefamilien und Bereitschaftspflegefamilien in Würselen gesucht

Der Pflegekinderdienst der Stadt Würselen sucht für das nächste Schulungsseminar im September 2018 noch interessierte Menschen (Familien, Lebenspartnerschaften und Einzelpersonen), die bereit sind, Kinder und Jugendliche, die vorübergehend oder dauerhaft nicht bei ihren Eltern leben können, bei sich aufzunehmen und an ihrem Leben Teil haben zu lassen.

Worum geht es?
Für viele Säuglinge, Kinder und junge Menschen ist dies eine große Chance zu einer stabilen Entwicklung in Kindheit und Jugend. Der gemeinsame Alltag bietet neue Möglichkeiten zum Aufbau tragfähiger Beziehungen und kann eine gute Grundlage sein, die erlebte emotionale und soziale Benachteiligung zu bearbeiten und das Kind bzw. den Jugendlichen in positive Bahnen zu lenken.

Die Vollzeitpflege ist dabei kein starres, immer gleichbleibendes Konstrukt, sie ist sehr unterschiedlich ausgeprägt. So gibt es die Möglichkeit einer familiären Bereitschaftsbetreuung, bei der Sie als Pflegefamilie oder Pflegeperson ein Kind wegen einer familiären Krisensituation nur vorübergehend bei sich aufnehmen, bis geklärt ist, ob der junge Mensch wieder zu seinen Eltern zurückkehren kann oder in eine andere Maßnahme der Jugendhilfe vermittelt werden muss.

Eine weitere Form ist die Kurzzeitpflege, bei der von Beginn an der Zeitraum des Aufenthalts feststeht, etwa wegen eines längeren Krankenhausaufenthalts oder einer Kur des betreuenden Elternteils.

Schließlich gibt es eine Form der Vollzeitpflege, bei der das Kind bzw. der junge Mensch über einen längeren Zeitraum oder auch auf Dauer bei Pflegeeltern leben sollte, damit eine positive Entwicklung gewährleistet bleibt. Hierbei kann die Lebenssituation in der Herkunftsfamilie leider lange oder gar nicht angemessen verbessert werden.

Begleitung + Vergütung
Alle Formen der Vollzeitpflege stellen Hilfen zur Erziehung dar und werden im Rahmen der Jugendhilfe durch die Zahlung von Pflegegeld vergütet. Die Höhe des Pflegegeldes richtet sich nach der Form der Vollzeitpflege und nach dem Alter des Kindes oder Jugendlichen.

Bei allen unterschiedlichen Formen der Vollzeitpflege stehen die Pflegeeltern in engem Kontakt zum Jugendamt, werden fachlich begleitet und beraten. Dies umfasst regelmäßige Hausbesuche, Begleitung von Besuchskontakten des jungen Menschen zu seiner Herkunftsfamilie, gemeinsame Hilfeplanung und Unterstützung bei gesundheitlichen, schulischen oder ähnlichen Belangen des Kindes, Fortbildungsangebote, gemeinsame Freizeitaktivitäten mit anderen Pflegefamilie etc.

Interesse?
Wer sich für eine dieser Aufgabe interessiert, kann sich beim Team des Pflegekinderdienstes konkret über das Bewerberverfahren, das Schulungsseminar und über die jeweiligen Anforderungen und Aufgaben informieren.

Ansprechpartner im Jugendamt der Stadt Würselen:
Tel.: 02405 67-327, -337 und -314

Weitere Infos
serviceportal.wuerselen.de | Pflegekinderdienst

Kategorien:
Aktuell in der Region

Quelle: PM Stadt Würselen

Hinweis
Nach Absenden des Kommentars erhälst Du eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link. Bitte klicke darauf, um Deinen Kommentar freizugeben. Erst dann erscheint er unter diesem Beitrag.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Wir speichern diese jedoch, um etwaige Rückfragen klären zu können. Bitte gebe in Deinem Kommentar keine Telefonnummer o.ä. an - diese würden wir entfernen.

Hier findest Du unsere Datenschutzerklärung