Teilen:

Glossar

Asylberechtigte
Definition:

Menschen, denen aufgrund von politischer Verfolgung das Asylrecht zugesprochen wurde und die auf direktem Wege nach Deutschland eingereist sind (siehe "Drittstaatenregelung"). Sie erhalten eine Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Abs. 1 AufenthG (Artikel 16a Grundgesetz).

Als Flüchtling nach der Genfer Flüchtlingskonvention wird jemand anerkannt, der aus Furcht vor Verfolgung aufgrund der Rasse, Nationalität, Religion, politischen Überzeugung oder Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe sein Herkunftsland verlässt und dessen Schutz nicht in Anspruch nehmen kann (§3 AsylG). Sie erhalten eine Aufenthaltserlaubnis nach § 25, Abs. 2 AufenthG.

Beide Gruppen haben in der Regel einen Reiseausweis für Flüchtlinge (blau) ausgestellt nach den Regelungen der Genfer Flüchtlingskonvention. Nach mindestens drei Jahren Aufenthaltserlaubnis – bei Fortbestehen der Gründe für die Asyl-Anerkennung – können sie eine Niederlassungserlaubnis (unbefristet) erhalten.

Weitere Infos:
Wikipedia "Asylbewerber"
BAMF - Politische Verfolgung (Art. 16a GG)
BAMF - Flüchtlingsschutz (§ 3 AsylG)
BAMF - Subsidiärer Schutz (§ 4 AsylG)

Gesetze:
§ 25 AufenthG
Artikel 16a Grundgesetz (Politische Verfolgung)
§ 3 AsylG (Flüchtlingsschutz)
§ 4 AsylG (Subsidiärer Schutz)
§ 60 Abs. 5 und 7 AufenthG (Abschiebeverbot)